Sonderausstellungen

Ab 05. August bis 31. Oktober 2021

Im mittelalterlichen Skriptorium

Die Ausstellung der Kunsthistorikerin Dr. Alice Selinger zeigt die Buchherstellung in den Schreibstuben der Klöster vor der Erfindung des Buchdrucks. Der Besucher taucht ein in die Welt der mittelalterlichen Skriptorien und erfährt, mit welch außergewöhnlichen Materialien Bücher von Hand produziert wurden. Viele Informationen zur Bedeutung des Buches im Mittelalter ergänzen die Ausstellung: wie kostbar ein Buch war, wie der Leihverkehr organisiert wurde, welche Bücher kopiert wurden und zu welchem Zweck. Eine Ausstellung im Rahmen der Magdeburger Literaturwochen mit einem Begleitprogramm auch für Kinder und Familien.

Ab 1. September bis 30. September 2021

Ausstellung „Was bleibet aber…“ Literatur im Land –
zu Gast in der Stadtbibliothek Magdeburg (Breiter Weg 109)

Eine Ausstellung der Arbeitsgemeinschaft Literarischer Gesellschaften im Rahmen der Magdeburger Literaturwochen.

Deutschland gilt als die Nation der Dichter:innen und Denker:innen, denn kaum ein anderes Land blickt auf eine vergleichbar lange und facettenreiche literarische Tradition zurück. Die Ausstellung gibt einen Einblick in Schaffen und Werk von Schriftsteller:innen, die nicht nur ihre Region prägten, sondern weit über die Landesgrenzen hinaus strahlen. Die Besucher:innen werden eingeladen, die Diversität des literarischen Deutschlands über Themen wie Freiheit, Widerstand, Exil oder Bündnisse kennenzulernen, denn diese Themen bewegen die Menschen, in der Stadt und auf dem Land, in Vergangenheit und Gegenwart. In jedem Bundesland gibt ein individueller Ausstellungsteil einen Einblick in die Lebenswelt ausgewählter Autor:innen, die zu dieser Region einen besonderen Bezug haben – Carl leberecht Immermann, Johann Wilhelm Ludwig Gleim, Friedrich Gottlieb Klopstock, Johann Joachim Winckelmann, Einar Schleef, Ernst Ortlepp.