Sonderausstellung: Guten Tag, lieber Feind!

Vom 23. April bis 18. Juni 2022

Guten Tag, lieber Feind! Bilderbücher für Frieden und Menschlichkeit.

Kinder sind auf vielfache Weise mit Krieg, Feindseligkeit, Ausgrenzung und Flucht konfrontiert: die einen als Leidtragende, die anderen als nicht unmittelbar Betroffene, aber Fragende. Bilderbücher, die sich auf literarischem und künstlerischem Weg mit dieser Thematik beschäftigen, können nicht alle Fragen beantworten, aber Denkanstöße geben und Gesprächsanlässe sein.

In dieser Ausstellung ist eine internationale Auswahl eindrucksvoller und origineller Bilderbücher zu sehen. Sie erzählen mit oft leisen Tönen vom Alltag in Kriegsgebieten, von Unterdrückung, Flucht und Verfolgung, von abweisenden Grenzen, Bedrohungen und Verletzungen. Sie zeigen Hintergründe für Krieg und Gewalt auf, etwa Fremdenfeindlichkeit, Vorurteile oder Machtmissbrauch. Gleichzeitig öffnen sie häufig am Ende eine Tür in eine bessere Zukunft, in der trennende Mauern fallen und Feindschaften überwunden werden und Kriege dem Frieden weichen.

Eine Ausstellung der Internationalen Jugendbibliothek, realisiert vom Literaturhaus Magdeburg in Kooperation mit der Landeszentrale für politische Bildung des Landes Sachsen-Anhalt.

Weitere Angebote für Kitas und Schulen im Rahmen der Ausstellung:

Kinderveranstaltung zu: „Eine Wiese für alle“ von Hans Christian Schmidt und Andreas Német.  (Klett-Kinderbuch; ab 5 Jahre)

Stell dir vor, du bist ein Schaf auf einer schönen Weide, ihr habt genug zu fressen und müsst vor nichts Angst haben. Eines Tages kommt übers Meer ein fremdes Schaf, das in großer Not ist…Stark und herzzerreißend beschreiben Hans-Christian Schmidt und Andreas Német ein Grundthema der Menschlichkeit. Sie sprechen uns dabei direkt an, zwingen zu einer Entscheidung: Wenn jemand in Not ist, rettest du ihn. Oder?

Ausstellungsbesuch für Schulklassen.

Der Eintritt ist frei. Um Voranmeldungen wird gebeten: anmeldung@literaturhaus-magdeburg.de


Bildmotiv © Mario Ramos, aus: “Le petit soldat, qui cherchait la guerre“. Mit freundlicher Genehmigung des Verlages l’Ècole des Loisirs, Paris.